· 

Penang TAG 2

Street Art George Town

Nach meinem gestrigen Beitrag ging es nochmals auf die Strassen von George Town. Als es noch hell war, konnte George Town mich nicht wirklich begeistern. Aber die gefühlten 40 Grad machten auch wenig Lust auf Stadterkundigungen. Dies konnte ich nach einem Abendessen im Steaks Fries, in dem es, wie der Name schon sagt, nur Steak und Fries gibt. Sehr gelungen!

Nach dem Essen und nach 22:00Uhr waren die Temperaturen auch schon viel besser zu ertragen. Dies trieb viele Menschen in die Love Lane. Viele Touristen sassen in Bars und Restaurants bei Livemusik. Ganz in der Nähe finden sich die bekannten Street Art Gemälde und Kunstwerke. Jedem, der nach George Town kommt, würde ich empfehlen die Abendstunden für eine Besichtigung der Stadt zu nutzen. Tagsüber gibt es bei den bekanntesten Werke in George Town einen hohen Andrang, am Abend jedoch ist alles ausgestorben.

Nationalpark von Penang

Am zweiten Tag mietete ich einen Scooter und machte mich auf den Weg in den Norden der Insel. Dort findet sich der Nationalpark. Bekannt ist er für die Wälder und die Strände an die man gelangen kann. Für mich war der doch sehr drängelnde Verkehr, in Kombination mit dem Linksverkehr, für einige Minuten anspruchsvoll. Zu Beginn hielt ich mich noch an die Verkehrsregel, merkt aber schnell, dass so ein Weiterkommen ewig dauert. Mal links, mal rechts überholen die Scooter Autos, welche nicht schnell genug unterwegs sind. An den Ampeln sammeln sich jeweils zwei Duzend Roller und Motorräder und warten auf grün. Dann beginnt das Rennen um die besten Plätze, damit man schneller ans Ziel kommt. Einige hundert Meter weiter vorne beginnt das gleiche Spiel von vorne. Immer wieder erstaunlich wie wenig Verkehrsunfälle es bei diesem Fahrstil gibt. Ich glaube je mehr man sich dem Fahrstil der Einheimischen anpasst, desto sicherer kommt man ans Ziel. Zum Glück kam auch ich ans Ziel. Beim Eingang zum Nationalpark (der Eintritt ist frei) konnte man eine Bootstour buchen. Meine Variante: zu Fuss bis zum Turtle Beach und mit dem Boot zum Monkey Beach. Von dort wieder mit dem Boot zum Ausgangspunkt zurück.

Der Hike vom Eingang des Parks bis zum Turtle Beach ist mit ca. 2 Stunden berechnet. Bei zügigem Laufen, ist die Strecke auch gut in einer Stunde zu schaffen. So oder so, eine schweisstreibende Angelegenheit.

Leider gab es weder Schildkröten noch Affen an den Stränden zu sehen. Aber der Hike war sehr schön und die Strände traumhaft. Auch die Bootsfahrt war eine willkommene Abwechslung. Trotz einigen Wellen heizten die beiden Einheimischen mit dem länglichen Boot über das Meer.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0