· 

Auf den Spuren von Top Gear - Hai Van: der Wolkenpass

Der erste Abschnitt auf meiner Hue - Ho Chi Minh Strecke führte mich über Hai Van. Der Pass wird auch Wolkenpass genannt. Aber bevor ich überhaupt in die Nähe des Passes kam, kurz nach meiner Abfahrt in Hue, rief mir ein Typ auf einem Roller zu, dass mein Motorrad kaputt sei. Beim Hinterrad würde etwas nicht stimmen. Ich könne es zwar nicht sehen, aber er kenne da einen Mechaniker, der könne mir da helfen. Im ersten Moment war ich verunsichert, da ich nicht schon nach 10 Minuten eine Panne haben wollte. Dachte mir aber schnell, dass dies bestimmt ein Scam sei. Keine 2 Minuten später rief mir der nächste zu, dass mein Motorrad kaputt sei und ich zu einem Mechaniker müsse. Als ich dankend ablehnte, meine er nur: 'It's up to you!'. Vorne weg: ich hab es heil nach Hoi An geschafft.

An dieser Stelle möchte ich einen kleinen Exkurs machen. In Vietnam werden Touristen die ganze Zeit über den Tisch gezogen. Teilweise böswillig, teils mit dem Gedanke, dass wir mehr bezahlen können. Preise ändern sich da schnell mal und es wird einem frech ins Gesicht gelogen. Ich habe da schon Berichte gelesen, da meinte einer, dass er nie wieder nach Vietnam gehen wolle, da er es so verabscheue die ganze Zeit verarscht zu werden. Auch ich werde selbstverständlich nicht gerne verarscht. Aber bis zu einem gewissen Grad muss man Verständnis aufbringen und seine Hausaufgaben machen. Heute kann sich schnell im Internet erkundigt werden oder beim Hostel/Hotel Personal nachgefragt werden wieviel was kostet. Wenn man sich darauf einstellt, dass man über den Tisch gezogen werden kann, dann fällt man weniger häufig darauf rein. Das Land hat viel mehr zu bieten, als dass die falschen Spiele das verderben könnte.

Wieder zurück zu meiner ersten Etappe mit Sophie. Ich war schon voller Erwartung einen anspruchsvollen und hohen Pass bezwingen zu dürfen. Leider wurde ich enttäuscht. Schon nach kurzer Zeit war ich oben und durfte mir die alten Befestigungsanlagen anschauen. Wie auf den Bildern zu sehen ist, wird der Aussichtspunkt auch gerne für Hochzeitsbilder gebraucht. 

Als nächstes standen die Bana Hills auf dem Programm. In den sozialen Medien habe ich eine goldene Brücke gesehen, welche von zwei künstlichen menschlichen Händen getragen wird. Als ich gesehen hab, dass die Brücke in Vietnam ist und ganz in der Nähe, nahm ich sie auf meine To-do-Liste. Die Brücke gehört aber, das wusste ich noch nicht, zu einem ganzen Park, welcher für asiatische Touristen gebaut wurde und das Leben in Europa darstellen soll. Insbesondere die ehemalige Kolonialmacht Frankreich, welche Vietnam beherrschte. Mit der längsten Gondelbahn der Welt (es gibt aber insgesamt fünf Gondelbahnen auf der Anlage), ging es auf über 1400 Meter über Meer. Unglaublich was dort oben alles gebaut wurde. Ganze Schlösser, Restaurants, Rodelbahn, Achterbahnen, etc. wurden/werden für die Touristen gebaut. Auf dem ganzen Areal sind westliche Menschen in Kostümen angestellt, mit denen Bilder gemacht werden können. Ich interessierte mich jedoch hauptsächlich für die Brücke. Nur schon für den Anblick, hat sich der Weg in die Berge gelohnt.

Lange hielt ich es dort jedoch nicht aus. Es gab zu viele Menschen und es war alles sehr lächerlich. 

In Hoi An angekommen, erkundigte ich die Altstadt - ein UNESCO Weltkulturerbe. Dort sind viele französische, chinesische, japanische und vietnamesische Häuser zu finden. Besonders berühmt ist die japanische Brücke. Auch sonst ist die Altstadt ganz hübsch anzuschauen. Am Nightmarket konnte ich mich noch gut verpflegen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Bruno Baviera (Mittwoch, 10 Oktober 2018 09:17)

    Gewaltig diese Brücke in den Händen von den Geistern die man da rief.
    Und schön, dein Vertrauen in Sophie, sodass sie dich behütet über all die Pässe bringt, ob hoch, höher oder auch nicht so hoch.
    Übrigens: Hoffentlich bleiben all die vielen Menschen dort wo sie sind.

  • #2

    Bruno Baviera (Mittwoch, 10 Oktober 2018 09:20)

    Übrigens: Die Welt scheint sich schon verändert zu haben.
    Ob leider oder Gott sei Dank, das ist hier die Frage.

  • #3

    Bruno Baviera (Mittwoch, 10 Oktober 2018 09:28)

    Schön, die Lichter in der Nacht.
    Übrigens: Wenn es den Menschen besser geht, werden sie dicker. Mag es gefallen oder auch nicht.(Impressionen zum Disneyland).