· 

Angkor Wat: Tag 2

Der heutige Tag startete zum Glück etwas später als gestern. Mit dem Tuktuk Fahrer von gestern hatte ich vereinbart, dass er mich heute um 08:30 Uhr abholen soll. Ich hatte schon gestern Abend meine Zweifel, als er nach dem Abendessen noch vor dem Guesthouse sass und mit Sohn des Besitzers Bier trank. Waren wohl einige Biere. So wartet ich heute Morgen - und wartete. Bald kam der Besitzer raus und sagte er würde sich darum kümmern. Der Fahrer von gestern habe Probleme mit seinem Kopf. Aha.. In der Schweiz nennen wir das einen Kater.

Auf jeden Fall stand kurze Zeit später ein anderer Fahrer vor dem Guesthouse. Aber bis es soweit war, konnte ich noch mit der Enkelin des Besitzers 'spielen'.

Mein neuer Fahrer wusste mir zu berichten, dass in Kambodscha seit einiger Zeit Ratten zum Aufspüren von Minen trainiert werden. Diese seien schneller als Hunde.

Die geplante Tour umfasste die weniger bekannten Tempel, welche zudem auch kleiner sind. So hatte ich gar keinen Stress und konnte nach dem Mittagessen in einer Hängematte der Tuktuk Fahrer ein kurzes Schläfchen machen. So erfrischt ging es weiter. Das Ziel war am Abend den Sonnenuntergang von einem Tempel aus anzuschauen. Der Vorteil bei einem Sonnenuntergang ist, dass man nicht so für aufstehen muss - der Nachteil hingegen, wenn man einen guten Platz will, ist, dass man über eine Stunde in der Sonne sitzen muss. Hat sich aber gelohnt. Kommt leider auf den Bildern nie gleich gut raus.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Bruno Baviera (Mittwoch, 31 Oktober 2018 10:37)

    Die müssen ja schon verrückt gewesen sein, solche Anlagen zu bauen.
    Übrigens: Sind wir heute ja auch, ich meine verrückt, mit den Autobahnen, Brücken, Tunnels. Gut haben wir heute Maschinen und Ausländer. Nun, Ausländer hatten die damals wohl auch.

  • #2

    Bruno Baviera (Mittwoch, 31 Oktober 2018 10:41)

    Übrigens: Die Sonne geht auch bei uns auf und etwas später dann wieder unter. Dreht sich die Erde doch auch bei uns, ist ja die selbe Erde. Ich hoffe nur, dass wir das genügend bald wahrnehmen.