· 

Jiufen --> Hualien

Auf dem Weg zum Auto begegnete uns eine Schlange. Sie hatte etwa gleich viel Angst vor uns wie wir von ihr. Schnell verzog sie sich in einen Abflussschacht. Die nächsten paar Schächte umgingen wir vorsorglich. Das Wetter besserte sich erst, als wir weiter gen Süden fuhren. Zwischendurch zeigte sich sogar ein blauer Himmel. Wir legten einen kurzen Halt an einer bekannten Klippe ein, wo das Wasser besonders schön ist. Aber viel mehr zu sehen gab es da auch nicht. 

Das nächste Ziel war der Taroko Nationalpark. Besonders bekannt ist die Schlucht, durch die ein Fluss fliesst. Wir entschieden uns den Trek den Fluss entlang zu machen. Die Dauer des Treks war mit 2-4 Stunden angesagt. Mit uns liefen gefühlt 10'000 Chinesen, welche schön nebeneinander auf dem Weg liefen und ein Überholen erschwerte. Schilder warnten vor giftigen Schlangen. Zum Glück lief, bzw. kroch uns keine über den Weg. Nach ca. 100 Minuten waren wir wieder zurück und machten uns in Richtung Hualien auf. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Bruno Baviera (Sonntag, 04 November 2018)

    Es zeigt eben jeder, was er hat.
    Übrigens: Es stellt sich hier nur die Frage: Welche Schlangen denn giftig sind. Und auch hier gilt:Weit vom Schuss gibt alte Krieger.