· 

Taitung --> Kaohsiung

Das heutige Ziel war der Kenting Nationalpark am südlichen Ende von Taiwan. Dort konnten wir sogar den südlichsten Punkt von Taiwan besichtigen. Ausser einer Skulptur war dort nicht viel zu sehen. Aber im Allgemeinen waren die Küstengebiete mit dem blauen Wasser sehr schön anzusehen. An einem Strand krabbelten unzählige kleine Krebse auf dem Sand herum. In einem Restaurant im Nationalpark assen wir zu Mittag. Es gab nebst Fish Fried Rice eine Hühnersuppe, welche ehrlich gesagt mehr nach Ingwertee schmeckte. Auch sonst fanden sich andere Wurzeln und Gemüse in der Suppe wieder. 

Nun war es an der Zeit auf der anderen Seite der Insel wieder in Richtung Norden zu fahren. Unser Ziel für die Nacht war die Stadt Kaohsiung. Eine grosse Stadt, welche ganz so gut in den Staaten sein könnte, wenn man die chinesischen Schriftzeichen nicht überall sehen würde. Die Stadt gefiel uns recht gut. Trotz vielen modernen Gebäuden und einer guten Infrastruktur, es gib sogar eine Metrolinie, bietet die Stadt traditionelle Stätten. So zum Beispiel die Dragon and Tiger Pagoden. 

Für das Abendessen besuchten wir den Night Market. Es gab nur sehr weniger Touristen - oder zumindest wenige Touristen, welche man auf den ersten Blick ausmachen konnte. Ganz anders als viele Night Markets in Südostasien präsentierte sich der Market in Kaohsiung. Die Verkäufer waren sehr freundlich und liessen einem die Waren begutachten, ohne dass man gleich das halbe Sortiment angeboten bekommt. Der Market erinnerte aber etwas an die in der Schweiz bekannten 'Chilbis'. Viele Stände, an welchen Spiele gespielt werden können und weniger Kleidung und Handwerkskunst. Aber ein penetranter Geruch hing immer in der Luft: der von stinky Tofu. Der Geruch war für uns echt übel. Aber die Taiwaner mögen diese Spezialität. Unverständlich für uns. Aber für sie mag es wohl auch unverständlich sein, dass wir Schweizer ein Stück Brot in einen Kessel voll Käse stecken und es auch noch lieben...

Einen Spielautomaten wollten wir dann doch noch ausprobieren. Derjenige, mit dem Greifarm. Am Ende waren wir stolze Besitzer eines Lightning Splitters. Zugegeben, wir brauchten sechs Anläufe. Auch das Essen wollten wir probieren (nicht stinky Tofu). So gab es eine Wurst im Pommes-Mantel. Zu Nachtisch gab es süssliche Teig-Kugeln.

Auf dem Nachhauseweg liefen wir über einen Platz auf dem eine Hello Kitty Ausstellung war. Wie scho früher erwähnt; die Taiwaner lieben Comicfiguren und somit auch Hello Kitty. Verrückt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Bruno Baviera (Dienstag, 06 November 2018 16:31)

    Es scheint euch ja gut zu gehen am andern Ende der Insel.
    Übrigens: Etwas viel Plastik. Modern asiatisch: gleich kitschig für uns?