· 

Sun Moon Lake --> Taipeh

Bei Tag sah der Sun Moon Lake doch um einiges spannender aus als in der Nacht. Das Dorf war noch fast ausgestorben, als wir uns auf die Suche nach etwas Essbarem machten. Nur einige komische Vögel waren auf der Strasse. Und sogar ein echter Vogel auf der Schulter einer Asiatin. Die Frau, ihr Freund und der Vogel - sie hatten sogar einen kleinen Käfig für ihn dabei - assen im gleichen Lokal zu Frühstück. Der Vogel hatte keine Freude, als er während des Essens in seinen Käfig musste. Er zeigte das auch zur Genüge und die Frau musste den Vogel wieder auf die Schulter setzen. Ab da war wieder Ruhe.

Der nächste Vogel, mit dem wir in Kontakt kamen, war ein elektrisches Pedalo ohne Pedalen. Für einen hohen Preis konnte man den Vogel mieten und mit ihm  auf dem See fahren. Also eher auf dem See tuckern. War ein lahmer Vogel. Übrigens ist das Maskottchen der Stadt eine Eule. Sie sind in der Region häufig anzutreffen und gefällt den Leuten anscheinend. So erinnern viele Schlüsselanhänger, Logos von Lokalen und vieles Mehr an TripAdvisor (das Logo ist eine Eule).

Nun, da der Sun Moon Lake unsere letzte Station auf unserem Roadtrip um Taiwan war, ging es wieder zurück nach Taipeh. Das Auto war schnell und problemlos abgegeben. Mit der Metro ging es an den Flughafen, von wo aus wir nach Manila (die Hauptstadt der Philippinen) flogen. Wie die ersten Stunden auf den Philippinen waren, darf gerne im nächsten Beitrag gelesen werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Bruno Baviera (Freitag, 09 November 2018 10:01)

    Du scheinst dich langsam an einige asiatische Sitten zu gewöhnen.
    Übrigens: Man hüte sich vor den Raubvögeln, ich meine natürlich die auf den Nationalfahnen.