· 

Wasserfälle und Zipline

Eigentlich wollten wir heute eine Insel Hopping Tour machen. Schon wieder. Aber die Philippinen laden förmlich dazu ein. Leider waren wir etwas zu spät dran, um bei einer Gruppentour teilzunehmen. Eine private Tour hätte CHF 120.- gekostet. Für unseren Geschmack etwas zu teuer. Wir buchten deshalb zwei Plätze für eine morgige Tour. Jetzt brauchten wir ein Alternativprogramm. Die Dame im Tourbüro empfahl uns die Wasserfälle südlich von El Nido zu besuchen. Wir machten uns also auf den Weg. Nach mehrmaligen Nachfragen fanden wir den Ausgangspunkt der Wasserfalltour. Zuerst durften wir aber 20 Pesos Parkgebühr bezahlen. Dann kam eine Environmental Fee für die  Kuyawyaw Wasserfälle dazu. Damit war aber der Eintritt noch nicht bezahlt. Der kostet noch extra. Aber mit einem normalen Eintritt durfte man nur zwei von drei Wasserfällen besuchen. Für den dritten Wasserfall musste man noch einen Tourguide buchen. Alles zusammen beszahlten wir doch ca. 1000 Pesos (CHF 20.-). Der Guide wollte dann unbedingt den Rucksack tragen. Wir liessen ihn vorerst auch. Aber sobald wir den ersten Wasserfall erreichten, übernahm ich den Rucksack wieder. Die Strecken zwischen den drei Wasserfällen betrug ja schliesslich je nur ca. 10 Minuten. Da kann man den Rucksack getrost selbst tragen. 
Das Tolle an den Wasserfällen war, dass man baden konnte und fast keine Touristen dort waren. Das Wasser war herrlich kühl und eine willkommene Abwechslung. Wir blieben aber nur einige Minuten beim ersten Wasserfall. Beim zweiten Wasserfall konnte man von einem Felsvorsprung fünf Meter in die Tiefe springen. Der Tourguide machte es vor. Er freut sich wahrscheinlich bei jeder Tour auf den zweiten Wasserfall. Der letzte Streckenabschnitt war dann doch ganz schön steil und das kühle Nass war uns ganz recht. Bei der ‚Wanderung‘ durch den Wald sahen wir Affen und eine giftige behaarte Raupe. Und beim letzten Wasserfall kletterte eine Krabbe die Felswand hoch. Alles in allem eine schöne Tour, auch wenn die einzelnen Kosten der Tour den Eindruck ein bisschen trügen. 
Da es erst kurz nach Mittag war, wollten wir noch die Zipline Anlage in der Nähe von El Nido ausprobieren. Zu erwähnen ist noch, dass schon die Fahrt sehr schön ist. Viel Grün, viele winkende Kinder, viele freundliche Menschen und leere Strassen. 
Die Zipline führt einige hundert Meter über das Meer auf eine Halbinsel. Das war bisher die längste Zipline, welche ich gemacht habe. Auch von der Aussicht her sehr schön!
Dann war es, nach einem späten Mittagessen, auch wieder Zeit, um nach El Nido zurück zu kehren. 
Das sehr langsame Internet macht immernoch zu schaffen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Bruno Baviera (Freitag, 16 November 2018 09:38)

    Jetzt weiss ich endlich, was eine Zipline ist.
    Übrigens: Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein.
    Ebrn beim Fliegen.