· 

Byron Bay

Irgendwie wurde ich nicht so ganz warm mit der Goldküste von Australien. Klar, wenn man gerne surft und Party macht, dann ist man an diesem Ort genau richtig. Es hat auch wirklich sehr viele junge Leute, die sich auf den Strassen und dem Zentrum der Gold Coast herumtreiben. Und wenn ich der Vater einiger dieser Teenager wäre, würde ich es ihnen verbieten so auf der Strasse rumzulaufen. Auch das Verhalten finde ich teilweise unangebracht. Ich werde wohl alt...

Naja, ich liess ja heute die Gold Coast zurück und machte mir ehrliche Hoffnungen, dass ich mich bei meinem nächsten Stopp wohler fühle. Mit Byron Bay, lag ein guter Kandidat vor mir. Durchwegs Positives habe ich über die Stadt gehört. 

Also macht ich mich mit dem Greyhound in Richtung Süden auf. Mir kam die Fahrt sehr kurz vor. Ich war immerhin über 2 Stunden 30 Minuten unterwegs. Bis ich bei meiner Ankunft realisierte, dass Byron eine Stunde voraus ist und ich somit nur knapp 90 Minuten unterwegs war.

Byron Bay ist ehrlich gesagt ein Hippie Dorf. Alles ist sehr entspannt - sogar für australische Verhältnisse. Auf den Strassen tummeln sich Strassenmusiker, Skater, die Hälfte der Männer haben lange Haare und einen Schnauz (meiner wächst übrigens auch prächtig, Spenden werden gerne hier angenommen) und ich glaube viele leben in ihren Campervans. Was für ein schönes Leben das sein muss.

Ich habe mich wieder in die Hostelkette gewagt, bei der ich schon in Brisbane untergekommen bin. Bis jetzt bin ich sehr positiv überrascht. Alles relativ neu, sauber und das Durchschnittsalter ist wieder höher als in Gold Coast. In meinem Schlafsaal sah ich ein deutsches Buch. Als ich gerade den Schlafsaal verlassen wollte, um zu duschen, kamen drei Typen zum Zimmer. Ich fragte, wer Deutscher sei. Sie meinte alle, dass sie Schweizer seien und zusammen reisen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    lexi (Mittwoch, 21 November 2018 13:10)

    Oh lueg au da - en Jucy car :) Mit dem hemmer au einigi abentüür erläbt, gell Lena ;)

  • #2

    Bruno Baviera (Mittwoch, 21 November 2018 14:46)

    Ja, ja, Schweizer hats halt fast überall. Da könnte man durchaus auch zu Hause bleiben, vor allem, wenn sie einem fehlen würden, ich meine die Schweizer, die irgendwann ja auch fast alle von Ausländern abstammen, vor allem die Teamsportler.
    Übrigens: Zeitzonen, Winter-Sommerzeit, Lebenszeit, Schlafzeit, Time balancen, jedwelcher Art... nur eines ist sicher: Zeiten vergehen immer und zwar nur in eine Richtung. Also: Carpe diem.

  • #3

    Lena (Mittwoch, 21 November 2018 15:59)

    Juuuuuuucy car :-) Ned gwösst, dass es die au z Australie ged

  • #4

    Monica (Donnerstag, 22 November 2018 11:21)

    Ohlala, Byron Bay.....da war es schon zu meiner Zeit uhhh mega cool, da zu sein. Freu mi für Di und witerhin happy travelling.