· 

Zurück nach Melbourne

Nach fast 2000 Kilometern bin ich mit meinem kleinen Kia Rio wieder in Melbourne eingetroffen. Die Fahrt war heute nicht mehr lange und ich konnte entspannt in die Stadt fahren. An das links Fahren habe ich mich eigentlich schon ganz gut gewöhnt. Nur manchmal benutze ich noch den falschen Hebel um zu blinken. Naja, so outet man sich auch schnell als Ausländer, wenn man bei strahlendem Sonnenschein mit Scheibenwischer an die Spur wechselt. Aber ich schaffte es trotzdem heil zur Vermietung zurück.

Das Hotel, welches ich gebucht hatte, war nicht weit weg und ich konnte zu Fuss gehen. Zum Glück war mein Hotelzimmer schon fertig und ich konnte mein Gepäck abladen und noch kurz entspannen, bevor ich gegen Mittag wieder auf die Strasse ging. Viel hatte ich nicht vor. Ich wanderte ziellos in der Stadt umher und hörte Musik. Irgendwie kam mir die Stadt voller vor als vor einer Woche. Vielleicht auch nur Einbildung, nach der Einöde von gestern.

Viel Zeit verbrachte ich auch heute wieder am Yarra Fluss. In der strahlenden Sonne und bei angenehmen 25 Grad, lässt sich so eine Reise schon geniessen. Gegen Abend suchte ich ein brasilianisches Restaurant auf. Als ich mich schon gesetzt hatte, wurde mir erklärt, dass es nur All-you-can-eat gäbe. Ich entschied mich für das All-you-can-eat. Insgesamt brachten sie einiges auf den Tisch. Angefangen bei Knoblauchbrot, drei Salate, Pommes und viel Fleisch. Das Fleisch schnitten die Kellner direkt von Spiessen. Mit einer Lampe konnte man signalisieren, ob man noch mehr möchte oder nicht. Es gab 12 verschiedene Fleischstücke von vier verschiedenen Tieren. Lamm, Rind, Schwein und Hühnchen. Davon jeweils auch wieder drei unterschiedliche Teile oder Zubereitungsarten. Als ich alles zwei bis drei mal probiert hatte und auch einige der Beilagen heruntergeschlungen hatte, stellte ich die Lampe endlich aus. Ich glaube ich hätte noch mehr essen können, aber was hat man davon, wenn einem danach nur übel ist? Ich wollte mir ja nicht den letzten Tag in Australien mit einem übervollen Bauch verderben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Bruno Baviera (Dienstag, 11 Dezember 2018 16:38)

    Gut hast du nicht zuviel verschlungen, denn sonst müsstest du ja für deinen morgigen Flug Zuschlag bezahlen.
    Übrigens: Ich wünsche dir einen guten Fug in deine letzte Reiseetappe.

  • #2

    Bruno Baviera (Dienstag, 11 Dezember 2018 16:42)

    So mit Proteinen auf Ausdauer gerimmt, könntest du ja nach Neuseeland schwimmen. Übrigens: Bis auf die Flatulenzen der so vielfältig zubereiteten Tiere wäre das ja klimaneutraler als das Fliegen