· 

Franz Josef Glacier

Wie so häufig auf der Südinsel hatten wir auch gestern kein Internet und der Beitrag folgt erst jetzt. 
Eigentlich wollten wir auf den Franz Josef Gletscher wandern, aber es ist ungeführt und ohne Helikopter nicht möglich. Es wäre zwar eine Überlegung wert gewesen, aber aufgrund des schlechten Wetters flogen keine Helikopter. So mussten wir uns mit einem kurzen Spaziergang zu einer Aussichtsplattform begnügen, von der man den Gletscher sehen konnte. Trotz Regen und Nebel konnten wir den Gletscher sehen, auch wenn die Sicht nicht ganz so gut war. 
Danach gings weiter in den Norde, wo wir in einer Brauerei essen wollten. Obwohl wir erst gegen 15:00 Uhr dort waren, hätten wir 90 Minuten warten müssen. So begnügten wir uns mit einer Sechser-Probierreihe. Konnte leider auch nicht vollends überzeugen. 
Den nächsten Halt machten wir bei den Pancake Rocks. Das sind Felsen im oder am Meer, bei welchem die verschiedenen Schichten gut sichtbar sind. Weshalb diese so gut sichtbar sind, ist bis heute noch unbekannt. Aber auf jeden Fall ein spannendes Phänomen. 
Unser Nachtlager schlugen wir an der Mündung eines Flusses ins Meer auf. Schon bald plagten uns die ersten Sandflies. Ich hasse die Dinger. 
Heute fahren wir bis Nelson, ganz im Norden der Südinsel. Dort werden wir unser Silvester feieren. 
Schon jetzt wünsche ich allen ein frohes neues Jahr!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Bruno Baviera (Montag, 31 Dezember 2018 08:42)

    Unglaublich, wie wunderschön diese Landschaften sind.
    Übrigens: Welch ein Glück, dass ihr das alles erleben dürft.
    Carpe diem.

  • #2

    Bruno Baviera (Montag, 31 Dezember 2018 08:45)

    Euch und euren Freundinnen und Freunden wünsche ich einen guten Jahreswechsel.
    Übrigens: Es war schön, euch auf diese Weise zu begleiten.