· 

Rückgabe

Besonders viel stand nicht auf dem Programm. Am Nachmittag mussten wir unseren Van abgeben. Danach ging unser Flug. Aber bis dahin hatten wir noch etwas Zeit. Wir schliefen auf der Höhe vonChristchurch - zumindest wenn man auf die Karte schaute. Zum Strand waren es nur wenige Sekunden und wir gönnten uns noch ein Bad in den schäumenden Wellen. Dann mussten wir packen und den Vanansehlicher herrichten. In drei Wochen sammelt sich einges an Dreck im und am Auto. Nicht dass wir nie geputzt hätten, aber irgendwo fand man immer ein bisschen Sand. 
Wenigstens konnten wir bei der Abgabe die noch brauchbaren Dinge spenden. So musste nicht alles in den Müll wandern. 
Zu früh fuhren wir an den Flughafen und erfuhren, dass unser Flug eine Stunde Verspätung hatte. Dann kam nochmals eine Halbestunde dazu. Gegen halb 10 waren wir dann zurück im Haus. 
Charles‘ Schwester aus Frankreich und seine Freundin waren zu Besuch. Charles ist der Mitbewohner von Tim. So ist das Haus mit sechs Personen eher voll. Dodo und ich bezogen das Wohnzimmer. Dodo eine Luftmatratze und ich das Sofa. Aber ist ja mal für eine Nacht. Morgen geht es mit dem Auto auf einen kleineren Nordinsel Roadtrip. Das ist der letzte Teil meiner Reise. In einer Woche bin ich dann wieder zurück in der Schweiz. Und mitten im Winter - was man so hört. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0