· 

Huacachina

Nach einem guten Frühstück schlenderten wir um die Oase. Wohlgemerkt in Winterjacke - am Morgen und Abend ist es doch sehr frisch. In wenigen Minuten hatten wir die Oase auch schon umrundet. Wir erkundigten uns dann auch sogleich noch nach einer Buggy Tour in der Wüste. Die Buggy Touren sind eigentlich die beliebteste Aktivität in Ica und Huacachina. Für einige Soles wird man von einem Fahrer mit einem Buggy (ein motorisiertes Ungetüm von Fahrzeug) durch die Wüste gefahren. Der Spass steht dabei im Vordergrund. Der Fahrer jagte das Gefährt Dünen hoch und runter. Spass macht es besonders, wenn es nach einem steilen Aufstieg fast senkrecht auf der anderen Seite wieder nach unten geht. Durchgeschüttelt wird man trotz sehr ‚sicheren‘ Gurten. Zu jeder Tour gehört auch das Sandboarding. Das ist die zweitbeliebteste Aktivität. Mit Holzbrettern kann man die Dünen runter fahren. Stehend, sitzend oder liegend. Macht aber eigentlich auch nur Spass, wenn die Düne richtig hoch und steil ist. Nach einer knappen Stunde war der Spass auch schon vorbei. Wir verzogen uns an den Hotel-eigenen Pool. Es herrschten jetzt sommerliche Temperaturen. 
Nach einem späten Mittagessen und einer ausgedehnten Siesta, bestiegen wir eine der höchsten Dünen vor der Oasa, um den Sonnenuntergang zu geniessen. Der anstrengende Aufstieg lohnte sich aber. Von oben hatten wir einen guten Überblick über das geschäftige hin und her Fahren. 
Morgen geht es dann weiter nach Cusco. Dann sehen wir, nach der Küste und der Wüste, eine weitere Seite von Peru. Peru hat ja bekanntlich drei Klimazonen: Küste/Wüste, Hochland und Regenwald. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Rita (Freitag, 30 August 2019 16:28)

    Das ist ja traumhaft!! Geniesst es!